Menü

   

 

Yoga einfach erklärt - Was ist Yoga?

 

Inhalt

 

Yoga einfach erklärt - Was ist Yoga?

Yoga bedeutet ‚Verbindung‘ und Ziel des Yoga ist die Verbindung von Körper, Seele und Geist. Als 2000 Jahre altes ganzheitliches System betrachtet Yoga den Menschen als Ganzes und nutzt die Verbindung zwischen Körper und Psyche, um zu mehr Wohlbefinden, Stärke und innerer Ruhe beizutragen.

Zum Yoga gehören Körperübungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama) und Entspannungstechniken. Ebenso können Achtsamkeits- und Meditationsübungen ein Teil von Yogastunden sein. Yoga mobilisiert und stärkt den Körper, führt zu tiefer Entspannung und einer guten Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse. Yoga ist bei einer Krebserkrankung ein hervorragender Weg, selbst aktiv zu werden, Nebenwirkungen der Therapie zu lindern und zum eigenen Genesungsprozess beizutragen!

 

 

Wie wirkt Yoga?

Jede Körperübung (Asana) erzielt eine bestimmte Wirkung im Körper. So kann durch Yoga nicht nur der Körper beweglicher und stärker werden, sondern auch die Organsysteme werden positiv beeinflusst. Eine Yogastunde kann mehr Energie schenken, Stress abbauen und zu tiefer Entspannung führen.

Atemübungen (Pranayama) haben einen unmittelbaren Einfluss auf das vegetative Nervensystem und verhelfen zu mehr Ruhe und Gelassenheit. Eine regelmäßige Yogapraxis wirkt sich nachhaltig positiv auf Körper und Geist aus und ermöglicht es, besser auf die eigenen inneren Ressourcen zugreifen zu können.

 

Wann sollte man Yoga nicht machen?

Jeder Mensch kann zu jeder Zeit Yoga machen. Ursprünglich als philosophische Lehre in Indien entstanden, dienten die körperlichen Übungen zunächst nur dazu, den Körper beweglicher zu machen und auf die Meditation vorzubereiten.

Erst später und auch durch wissenschaftliche Untersuchungen sind die zahlreichen positiven Wirkungen auf den Körper bekannter geworden. Auch wenn keine körperliche Praxis möglich ist, so kann durch Atemübungen und innere Arbeit mit Meditationen und auch energetischen Übungen jederzeit Yoga geübt werden. Für die körperliche Praxis sollte die Wundheilung abgeschlossen (ca. 4-6 Wochen nach OP) sein. Die gilt ebenso nach Einsetzen eines Ports.

 

Was passiert, wenn man jeden Tag Yoga macht?

Eine tägliche Yogapraxis verbessert die Körperwahrnehmung, steigert Kraft und Beweglichkeit und macht unabhängiger von äußeren Belastungen. Durch regelmäßiges Üben lernt der Patient die eigenen Bedürfnisse gut wahrzunehmen, sich selbst besser zu steuern und zum eigenen Wohlbefinden beizutragen.

Die Regelmäßigkeit ist beim Yoga wichtiger als ausgedehnte Yogastunden. Jeden Tag kleine Achtsamkeits- oder Atemübungen zu machen – und sei es nur für ein paar Minuten – verbessert nachhaltig die Gesundheit und kann regelrecht durch die Zeit einer Erkrankung ‚tragen‘.

 

Wann ist Yoga schädlich?

Yoga ist nur dann schädlich, wenn die körperlichen Übungen nicht korrekt ausgeführt werden oder wenn zu früh nach einer Operation mit den Übungen begonnen wird. Patienten sollten sich daher nur in die Hände einer fachkundigen Yogalehrerin /eines fachkundigen Yogalehrers begeben.

Der Begriff des Yogalehrers ist in Deutschland nicht geschützt, daher sollte unbedingt auf eine abgeschlossene und anerkannte Yogalehrerausbildung geachtet werden. Dies stellt sicher, dass wichtige Kenntnisse über Anatomie vorhanden sind und berücksichtigt werden. Alle Yoga und Krebs Trainer verfügen über eine abgeschlossene Yogalehrerausbildung und eine onkologische Zusatzausbildung.

        

Yogalehrer & Entspannungstherapeuten suchen und vergleichen

    

Zuletzt geändert am: 14.07.2021
Autor
Expertengremium Yoga & Entspannung

Hauptautorin: Gaby Nele Kammler - International zertifizierte Yogalehrerin (Yoga Alliance RYT-200 sowie 500 h Advanced Teacher).

Beitrag jetzt teilen

Berufsverband der Yoga-Lehrenden in Deutschland e.V https://www.yoga.de/; Letzter Abruf: 05.11.2017

Dr. Starostzik, C. (2019) Wie Yoga Krebskranken hilft. In: Ärzte Zeitung. https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Wie-Yoga-Krebskranken-hilft-254529.html; Letzter Abruf: 28.04.2021

Wörle, L. & Pfeiff , E. (2012) Yoga als Therapie: Praktische Übungen für Gesundheit und Wohlbefinden. In: Urban und Fischer.

Weitere Themen:

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.