Menü

   

 

Appetitlosigkeit bei Krebs

Appetitlosigkeit ist eine häufige Nebenwirkung der Krebstherapie. In Kombination mit weiteren Nebenwirkungen ist Appetitlosigkeit jedoch sehr ernst zu nehmen.

 

Inhalt

 

Welche Folgen kann Appetitlosigkeit haben?

Während einer Krebstherapie kommt es häufig zu Appetitlosigkeit. In Kombination mit anderen Faktoren und Nebenwirkungen der Chemotherapie kann dies einen Gewichtsverlust begünstigen. Folglich ist vor allem in diesen Phasen der Therapie ein besonderes Augenmerk auf gezielte Lebensmittelauswahl und angepasste Mahlzeiteneinteilung zu legen.

 

Appetitlosigkeit als Nebenwirkung

 

Was kann ich machen?

In den Phasen der Therapie, in denen Sie keinen Appetit verspüren, sollten Sie besonders auf gute und sinnvolle Ernährung achten. Folgende Möglichkeiten haben Sie, um etwas gegen Ihren fehlenden Appetit zu machen:

  • Wenn Sie unter Appetitlosigkeit leiden, sollten Sie immer dann essen und trinken, wenn Sie gerade Appetit bekommen. Essen Sie dann unabhängig von der Tageszeit, auch nachts
  • Eine späte Mahlzeit hilft zudem, lange Nüchternphasen während der Nacht zu vermeiden
  • Oft hilft es auch, wenn Sie Fingerfood, wie etwa eine Schüssel Nüsse, an den Orten aufstellen, wo Sie sich am häufigsten aufhalten
  • Achten Sie darauf, zu welcher Tageszeit Ihr Appetit am größten ist, und essen Sie dann ruhig auf Vorrat. Meist ist der Appetit am Morgen am größten
  • Mehrere kleinere Portionen sind leichter zu bewältigen und außerdem bekömmlicher, als wenige große Mahlzeiten: Essen Sie deshalb lieber mehrere kleinere Mahlzeiten (ca. 5 bis 6) über den Tag verteilt, dafür aber mit reichlich Energie
  • Wenn Sie Speisen und Getränke besonders energiereich zubereiten wollen, können Sie fettreiche Zusätze, z.B. Öl, Butter, Sahne oder Nussmus hinzugeben
  • Nutzen Sie vermehrt kalorienhaltige statt kalorienfreie Getränke, wie z.B. Malzbier, Colagetränke, Limonaden, Milchshakes, Frucht- und Gemüsesäfte
  • Hilfreich ist, wenn das Essen appetitlich aussieht. Richten Sie Ihre Gerichte deshalb so an, dass auch das Auge „mitessen“ kann.
  • Kleine Mengen Gemüse-, Hühner- oder Fleischbrühe wirken appetitanregend (Tipp: auf Vorrat zubereiten und portionsweise einfrieren)
  • Nutzen Sie reichlich Kräuter und Gewürze, denn diese haben eine appetitanregende und teilweise verdauungsfördernde Wirkung
  • Trinken Sie während des Essens nur wenig, da Flüssigkeit den Magen zusätzlich füllt und dadurch weniger gegessen werden kann
  • Wenn Ihnen Essensgerüche den Appetit verderben oder Sie sich sogar davor ekeln, hilft es, wenn Sie bereits beim Kochen gut lüften. Noch besser ist es, wenn eine andere Person für Sie kocht. Für den Verzehr gilt außerdem, dass heiße Speisen häufig intensivere Gerüche verursachen als lauwarme oder kalte Gerichte
  • Lenken Sie sich vom Essen ab, indem Sie z.B. mit anderen zusammen essen
  • Bewegung an der frischen Luft (z.B. spazieren gehen) hilft, den Appetit anzuregen
  • Sollte es Ihnen dennoch nicht möglich sein, ausreichend Energie durch die verzehrten Lebensmittel aufzunehmen, so können Sie zusätzlich Trinknahrungen und / oder Energieanreicherungspulver verwenden. Diese sind meist auch geschmacksneutral erhältlich und lassen sich in Suppen, Saucen, Püree, Joghurt, Pudding o.ä. einrühren

        

 

Finden Sie Ihren Experten

   

Zuletzt geändert am: 12.10.2020
Lektor
Eva Kerschbaum - M. Sc. Ernährungswissenschaften
Eva Kerschbaum

M. Sc. Ernährungswissenschaften, Ernährungsberaterin/ DGE 

Beratungsstelle für Ernährung am Tumorzentrum München

Beitrag jetzt teilen
Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.