Menü

  

 

Stoma nach der Krebsoperation

Stoma (künstlichen Darmausgang). Auch mit einem Stoma nach einer Krebsoperation ist es  möglich, körperlich aktiv zu werden. Die Stomaversorgung muss aber gesichert sein.

 

Inhalt

 

Was bedeutet Stoma?

Der Begriff Stoma kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Öffnung" oder "Mund". Im medizinischen Bereichen wird dieser Begriff für einen künstlichen Darmausgang, Harnableitung oder einen bleibenden Luftröhrenschnitt verwendet.

 

Ist Sport trotz Stoma möglich?

Auch mit einem Stoma ist es grundsätzlich möglich, körperlich aktiv zu werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auch während Bewegung und Sport eine ausreichende Stomaversorgung gesichert ist. Diese Sicherheit ist nicht zuletzt für das Gefühl relevant, sich bedenkenlos bewegen zu können, um somit auch die emotionalen Vorteile des Sports während der Krebserkrankung zu generieren. Die übliche Alltagsversorgung mit selbsthaftendem Beutel oder Kappen ist meist auch für sportliche Aktivitäten anwendbar. Mithilfe der vielzähligen Stomaprodukte sowie weiteren Hilfsmitteln, z.B. Bandagen, Neoprengürtel, spezifische Bademode, kann die notwendige Sicherheit gewährleistet werden. Problemlösungen finden sich fast immer.

 

Sport trotz Stoma. Verringern Sie selbst durch körperliche Aktivität Ihre Nebenwirkungen der Krebstherapie. Tipps und Hilfestellungen

 

Körperliche Voraussetzungen

Tipps & Hilfestellungen für Patienten

Krebspatienten mit permanentem oder temporärem Stoma erhalten häufig bereits in der onkologischen Rehabilitation erste Bewegungs- und Trainingsmöglichkeiten. Wie stark der individuelle Wunsch nach Bewegung und Sport ausgeprägt ist, kann von Patient zu Patient bzw. je nach Heilungs- und Gesundheitszustand, Therapienebenwirkungen und individuellem körperlichen Zustand variieren. Dabei spielen individuelle Bedürfnisse und Kapazitäten entscheidende Rollen: das Alter des Krebspatienten, die auszuübende Tätigkeit, Folgen der Krebstherapie und / oder Krebsoperation, zusätzliche (chronische) Erkrankungen und Einschränkungen sowie die psychische Verfassung sind dabei entscheidende Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Dabei ist jedoch immer zu bedenken, dass jede Bewegung besser ist als keine Bewegung.

 

Welche Sportarten sind bei einem künstlichen Ausgang möglich?

Stomaträgern sind hinsichtlich der Sportart keine Grenzen gesetzt. Erfahrungen zeigen, dass Fußballspielen, Klettern, Segeln sowie das Ausüben von Extremsportarten, wie Kampfsport oder Fallschirmspringen, möglich ist. Weniger geeignet sind allerdings Angriffssportarten, wie Boxen und das Turnen an Geräten wie Reck und Barren.

 

Finden Sie Ihren Experten

  

Zuletzt geändert am: 13.10.2020
Beitrag jetzt teilen
Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.