Menü

  

 

Durchfall bei Krebs (Chemotherapie)

Durchfall während der Krebstherapie (Chemotherapie). Durch Schädigungen in den Schleimhautzellen der Darmwände kann es vermehrt zu Durchfall infolge einer Chemotherapie kommen. Der Durchfall kann auch nach erfolgreicher Behandlung für eine kurze Zeit weiter anhalten und somit die Lebensqualität des Krebspatienten beeinträchtigen.

 

Inhalt

 

Wieso habe ich Durchfall?

Durch Schädigungen in den Schleimhautzellen der Darmwände kann es vermehrt zu Durchfall durch eine Chemotherapie kommen. Dieser tritt häufig in Verbindung mit Krämpfen und Blähungen auf. Lebensgefährlich wird Durchfall bei Entwässerung oder einem Darminfekt. Aus diesem Grund muss der Onkologe über Durchfall informiert und möglicherweise die Chemo abgebrochen werden. Es sollte auf ausreichend Flüssigkeit, Obst und Gemüse geachtet werden, um Nährstoffe zu ersetzen. Durchfall lindern - kontaktieren Sie einen Ernährungsberater.

 

Wieso haben ich Durchfall? Nebenwirkungen der Krebstherapie lindern. Tipps und Hilfestellungen

 

Kann ich dem Durchfall vorbeugen?

Durchfall als Nebenwirkung einer Chemotherapie von vornherein zu verhindern ist schwierig. Viele Patienten bleiben auch nebenwirkungsfrei. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über mögliche Nebenwirkungen und wie Sie sich bei Auftreten von Durchfällen verhalten können. Es gibt eine Vielzahl an Medikamenten, die Sie einnehmen können, um Ihre Beschwerden zu lindern.

 

Empfindlichkeit des Darms lindern? Tipps und Hilfestellungen

Ernährungsempfehlungen

Tipps und weitere Hilfestellungen, wie Sie durch eine auf Ihre Nebenwirkungen angepasste Ernährung bei Krebs Durchfall lindern oder vermeiden können:

  • Achten Sie darauf, reichlich zu trinken, um den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust auszugleichen.
  • Bei schweren Durchfällen (≥ 4 Mal am Tag) ist die Einnahme einer Glukose-Elektrolyt-Lösung (z.B. Elotrans) ratsam. Achtung: bitte konsultieren Sie bei schweren Durchfällen Ihren Arzt, damit schwerwiegende Komplikationen vermieden werden können.
  • Bei weniger schweren Durchfällen (≤ 3 Mal am Tag) können Sie z.B. Fleisch- oder Gemüsebrühe zu sich nehmen.
  • Bei Durchfall eignen sich Getränke, wie stilles Mineralwasser, isotonische Getränke (z.B. Powerade, Isostar), Tees (Fenchel, Kamille, Kümmel, Fenchel-Anis-Kümmel, Heidelbeer-, Schwarz- und Grüntee).
  • Verzichten Sie auf sehr kalte, kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke (auch Cola), sowie auf Pfefferminztee und starken Kaffee.
  • Vermeiden Sie außerdem ballaststoffreiche Lebensmittel, wie Vollkornprodukte, Nüsse sowie frische und getrocknete Früchte.
  • Nehmen Sie mehrere kleinere, leicht verdauliche, fettarme Mahlzeiten pro Tag zu sich.
  • Probiotischer Naturjoghurt kann lindernd wirken, ebenso sind Reis, Nudeln, Kartoffeln, weichgekochte Karotten, Weißbrot, Knäckebrot, Zwieback, Reiswaffeln, Heidelbeeren, geriebener Apfel oder Bananen gut bei Durchfall geeignet.
  • Suppen aus Reis oder Haferflocken wirken aufgrund der enthaltenen Schleimstoffe beruhigend.
  • Auch Flohsamenschalen (idealerweise gemahlen) können hilfreich sein. Beachten Sie die Verwendungshinweise auf der Packung.

    

Finden Sie Ihren Experten

   

Zuletzt geändert am: 12.10.2020
Lektor
Sophie König
Sophie König

Diätassistentin – gastroenterologische Ernährungstherapie VDD e.V.; Ernährungsberaterin nach der Traditionellen chinesischen Medizin

Beitrag jetzt teilen
Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.