Menü

   

 

Partner und Kooperationen

Die Partner, Kooperationen und Gremien von StärkergegenKrebs

 

Inhalt

 

 

 

Mitgestaltung

Spezifisches Know-how von Personen und Experten auf ganz unterschiedlichen Gebieten ist das, was die komplementäre Krebstherapie Schritt für Schritt voranbringt. Über dieses Know-how verfügen Kliniken, Praxen, behandelnde Ärzte und Therapeuten. Daher wirken Experten aktiv an der Weiterentwicklung der Such-, Vergleichs-, und Informationsplattform ‚StärkergegenKrebs‘ mit. Sie können dabei ihr Know-how und ihre Erfahrungen teilen, um Krebspatienten vor allem in komplementären Bereichen besser zu versorgen und zu informieren.

Neue Inhalte werden durch unsere wissenschaftlichen Gremien und ärztlichen Experten überprüft, verständlich für Patienten und Angehörige formuliert und erst dann in das Portal integriert.

 

Gremien und Arbeitsgruppen

Diese Gremien und Arbeitsgruppen unterstützen die Weiterentwicklung der Such-, Vergleichs-, und Informationsplattform ‚StärkergegenKrebs.de‘:

  • Markus Besseler - Geschäftsführer der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V.
  • Prof. Dr. med. Volkmar Nüssler - Geschäftsführer des Tumorzentrums München (TZM)
  • Ramona Rausch - Geschäftsführerin des Bundesverbands der Zweithaar-Spezialisten e.V.
  • Uta Köpcke - Präsidentin des Verbandes der Diätassistenten - Deutscher Bundesverband e.V. (VDD)
  • Monika Bischoff - Vorstandsvorsitzende des Berufsverbands Oecotrophologie e.V. (VDOE)

 

Expertengremium Naturheilkunde

Dieses Gremium im Bereich der Naturheilkunde unterstützt die Weiterentwicklung der Such-, Vergleichs-, und Informationsplattform StärkergegenKrebs.de. Das Gremium überprüft die Voraussetzungen für eine Bewerbung und Aufnahme zur Expertenliste im Bereich Naturheilkunde. Dabei werden folgende Kriterien überprüft:

  1. Approbation als Ärztin/Arzt
  2. Vorlage eines Curriculum Vitae
  3. Idealerweise Nachweis einer von einer Ärztekammer (ÄK) anerkannten Zusatzqualifikation aus dem Bereich der Naturheilkunde/Komplementärmedizin (Naturheilverfahren, Akupunktur). Alternativ bzw. zusätzlich können auf Basis individueller Entscheidung eventuell auch andere, von den ÄK (noch) nicht anerkannte, Zusatzqualifikationen für die SGK-Mitgliedschaft herangezogen werden (z.B. Anthroposophische Medizin; GAÄD oder Master of Science Traditionelle Chinesische Medizin (TU München) oder Certified Physician of Chinese Medicine (SMS)).
  4. Praktische und/oder wissenschaftliche komplementärmedizinische Erfahrungen im Bereich Onkologie
  5. Mitglieder können auch (evtl. nichtärztliche) Personen in leitender Funktion sein, deren Einrichtungen onkologisch-komplementärmedizinisch arbeiten.

Das Gremium setzt sich zusammen aus:

 

 

Wissenschaftlicher Beirat

Der wissenschaftliche Beirat besteht aus Institutionen und Persönlichkeiten mit wissenschaftlicher Expertise auf Gebieten, die für die Weiterentwicklung von ‚StärkergegeKrebs‘ wesentlich sind. Zudem steht der Beirat bei Themen zum Versorgungsaufbau, zu Qualifikationsvoraussetzungen, evidenzbasierter Medizin und Patienteninformationen beratend zur Seite.
Zum Gremium gehören:

Wolfgang Doerfler, Facharzt für Neurologie, Arzt für Naturheilverfahren des Tumorzentrums München (TZM)
Priv.-Doz. Dr. Sportwiss. Freerk Baumann, Leiter AG Onkologische Bewegungsmedizin, CIO Köln-Bonn
Prof. Dr. med. Hans Hauner, Leitung Institut für Ernährungsmedizin, Technische Universität München 
 

Vorstellung der einzelnen Partner

 

Bayerische Krebsgesellschaft

Unser Partner: Die Bayerische Krebsgesellschaft hilft seit 1925 Menschen mit Krebs und deren Angehörigen bei der Bewältigung der Krankheit. In 13 Krebsberatungsstellen und deren Außensprechstunden beraten qualifizierte Mitarbeiter Ratsuchende und begleiten sie in allen psychischen und sozialen Fragen.

Die Bayerische Krebsgesellschaft engagiert sich darüber hinaus  in der Versorgungsforschung, der Fortbildung von onkologischen Fach- und Pflegekräften, der Krebsfrüherkennung und berät in politischen Gremien.

Mehr Informationen über die BKG erhalten Sie unter 
Die Bayerische Krebsgesellschaft

 

Tumorzentrum München

Das Tumorzentrum München hält alle auf dem Laufenden und trägt Sorge dafür, dass sämtliches Wissen verfügbar ist. Es ist gleichermaßen eine Dienstleistungs- und Serviceeinrichtung für Ärzte wie auch für Patienten in der Region München und Oberbayern.

Mehr Informationen über unseren Kooperationspartner erhalten Sie unter Tumorzentrum München.

 

Verband der Diätassistenten - Deutscher Bundesverband e.V. (VDD)

Der VDD vertritt seit mehr als sechzig Jahren als einzige berufsständische Vertretung die Berufsgruppe der Diätassistenten berufspolitisch national und international und bietet weiterqualifizierende Maßnahmen an.

Der VDD wurde 1957 als Deutscher Bundesverband e.V. mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Mainz gegründet. Im VDD als Berufsverband sind rund 4.000 Diätassistenten und Diätassistentinnen organisiert, rund ein Drittel der berufstätigen Diätassistenten in Deutschland.  

Mehr Informationen über unsere Kooperationspartner, den VDD erhalten Sie unter Verband der Diätassistenten - Deutscher Bundesverband e.V. (VDD)

 

BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE)

Der VDOE setzt sich seit 45 Jahren als berufspolitische Vertretung der Oecotrophologen, Haushalts-, Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaftler (mit einem Diplom, Bachelor oder Master als Studienabschluss) in Deutschland für die Interessen seiner Mitglieder ein. Vorrangiges Ziel dabei ist, Arbeitsgebiete für Oecotrophologen zu erschließen und ihren qualifikationsgerechten Einsatz zu sichern. 

Mehr Informationen über unsere Kooperationspartner, den VDOE erhalten Sie unter BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE)

 

Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V.

Unser Partner: Der Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten wurde im Jahre 2004 gegründet, um  Betroffene und Endverbraucher über Haarausfall, Glatzenbildung, Toupets, Perücken und über Haarersatz und deren Möglichkeiten zu informieren.

Mehr Informationen über unsere Kooperationspartner, den BVZ erhalten Sie unter Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V.

 

Bundesverband Osteopathie e.V.

Der Bundesverband Osteopathie e.V. – BVO ist die Interessenvertretung für eine starke Osteopathie in Deutschland. Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich der Osteopathie und deren Anwendung zum Wohle der Bevölkerung. 

Mehr Informationen über unsere Kooperationspartner, den BVO erhalten Sie unter Bundesverband Osteopathie e.V.

 

Priv.-Doz. Dr. Sportwiss. Freerk Baumann

Leiter AG Onkologische Bewegungsmedizin, CIO Köln-Bonn

Unser Partner: Dr. Freerk T. Baumann, Jahrgang 1975, studierte von 1996 bis 2001 Sportwissenschaften mit den Schwerpunkten Rehabilitation und Sportmedizin.Anschließend arbeitete er drei Jahre als Sporttherapeut in der Akut-Klinik für Knochenmarktransplantation und Hämatologie/Onkologie Idar-Oberstein. Nach seinen Abschluss der Doktorarbeit (2005), arbeitete er  als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent zunächst im Institut für Rehabilitation und Behindertensport. Seit 2009 arbeitet er an das Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich "Bewegung, Sport und Krebs" und er ist Verfasser diverser wissenschaftlicher Publikationen.

Auszeichnungen:

  • 2005 Toyota-Preis 2005 (Wissenschaftspreis der Deutschen Sporthochschule Köln).
  • 2009:  Helmut-Wölte-Preis für Psychoonkologie und 2010 mit dem Pulsus Gesundheitspreis ausgezeichnet (Für den Aufbau seiner Wander-Projekte mit Krebspatienten)

 

Prof. Dr. med. Hans Hauner

Leitung Institut für Ernährungsmedizin, Technische Universität München 

Prof. Dr. Hauner (*1955) studierte Humanmedizin an der Universität Regensburg und der TU München. Nach seiner wissenschaftlichen Ausbildung am Lehrstuhl für Biochemie, Mikrobiologie und Genetik der Universität Regensburg verfolgte er an der Universität Ulm eine klinische Weiterbildung zum Internisten mit dem Schwerpunkt Endokrinologie/Diabetologie. Anschließend war er als leitender Oberarzt in der Klinischen Abteilung des Deutschen Diabetes Zentrums an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf tätig. 2003 wurde er auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Ernährungsmedizin an der TUM berufen. Prof. Hauner ist Mitglied der Leopoldina (seit 2003) und Sprecher des vom BMBF geförderten Kompetenznetzes Adipositas (seit 2008). Seit 2003 Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin mit Standorten am TUM-Klinikum rechts der Isar und am Wissenschaftszentrum Weihenstephan.

Fachlichen Schwerpunkte:

  • Erforschung von ernährungsmitbedingten chronischen Krankheiten
  • Ernährung in der Schwangerschaft und fötaler Programmierung, funktioneller Genomik von Risikogenen für Adipositas und Typ 2 Diabetes sowie der Entwicklung neuer Ernährungskonzepte.
  • Arbeitsgruppenleiter der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs" des Tumorzentrums München

Auszeichnungen, Preise:

  • Mitglied der Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften
  • DAG-Medaille der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (2015)

 

Zuletzt geändert am: 26.11.2020
Beitrag jetzt teilen
Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.