Hand-Fuß-Syndrom

Auf einen Blick

  • Als Nebenwirkung der Therapien Hautreaktionen an Fuß und Hand (ggf. Nägel) möglich
  • Vorbeugende Hautpflege: Feuchtigkeitsspendend, Hautbarriere stärkend und entzündungshemmend. Hautreizende oder Hautbarriere angreifende Inhaltsstoffe vermeiden
  • Als intensive Pflegemaßnahme: Handpackung mit Creme und Baumwollhandschuhen

Hinweis: Die Informationen dieses Fachtextes können und sollen eine ärztliche Meinung nicht ersetzen und dürfen nicht zur Selbstdiagnostik oder -behandlung verwendet werden.

Was ist das Hand-Fuß-Syndrom?

Das Hand-Fuß-Syndrom tritt als Nebenwirkung bei ganz bestimmten Krebsmedikamenten auf, die im Rahmen einer Chemotherapie verabreicht werden. Betroffen sind vor allem die Handinnenflächen und Fußsohlen (manchmal auch Finger- und Zehennägel). Es kann zu unterschiedlichen Hautreaktionen kommen, deren Stärke und Ausmaß von der Art des Krebsmedikaments, dessen Dosierung und der Dauer der Anwendung abhängig ist.

Welche Symptome hat man beim Hand-Fuß-Syndrom?

Es können verschiedene Hautreaktionen auftreten, wie:

  • Rötung
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Schälen/Schuppen der Haut
  • Empfindlichkeit
  • Hautschwellungen
  • Blasenbildung
  • Gefühlsstörungen/Missempfindungen wie Kribbeln oder Brennen

Wichtig zu wissen: In manchen Fällen sind auch die Nägel mit betroffen. Hier kann es zum Beispiel zu Schmerzen im Nagelbett oder zu Nagelveränderungen kommen.

Was können Sie zum Schutz Ihrer Haut und zur Linderung von Beschwerden tun?

  • Vermeiden Sie jegliche Art von Druck und Reibung auf der Haut: Tragen Sie keine enge Kleidung und keine drückenden Schuhe. Achten Sie darauf, dass nichts einschnürt (BH’S, Unterwäsche, Gummibänder von Socken).
  • Bevorzugen Sie bequeme Kleidung, die locker sitzt und möglichst aus Naturmaterialien besteht.
  • Verzichten Sie wann immer möglich auf Schuhe, laufen Sie zu Hause in Baumwollsocken.
  • Tragen Sie Baumwollhandschuhe.
  • Verzichten Sie auf schweres Heben und Tragen oder ausgeprägten Sport.
  • Meiden Sie Sonne sowie heiße Bäder und Duschen.
  • Achten Sie darauf, nur lauwarmes Spül- und Putzwasser zu verwenden und tragen Sie bei längerem Wasserkontakt am besten Baumwollhandschuhe und darüber wasserfeste Schutzhandschuhe.
  • Verwenden Sie nur sanfte Reinigungs- und Spülmittel.
  • Versuchen Sie den Wasserkontakt auf das Nötigste zu beschränken.
  • Cremen Sie Ihre Haut nach jedem Wasserkontakt mit geeigneten Produkten ein, die den pH-Wert ausgleichen und die Hautbarriere stärken.
  • Waschen Sie Schweiß möglichst mehrmals täglich mit lauwarmem Wasser ab, um Reizungen durch den Schweiß zu vermeiden.
  • Legen Sie Ihre Beine häufig hoch, dies kann zur Entlastung der Füße beitragen.
  • Bei bestimmten Krebsmedikamenten ist es hilfreich, Ihre Hände und Füße zu kühlen (z. B. mit einem Kühlkissen). Besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt bzw. Ärztin, ob das in Ihrem Fall sinnvoll ist.

Diese Maßnahmen sind vorbeugend geeignet oder auch dann, wenn bereits ein Hand-Fuß-Syndrom vorliegt.

Wie sollte die Hautpflege bei einem Hand-Fuß-Syndrom aussehen?

Sobald Sie wissen, dass bei Ihrer Krebsmedikation ein Hand-Fuß-Syndrom als Nebenwirkung auftreten kann, können Sie bereits vorbeugend aktiv werden:

Pflegen Sie Ihre Hände und Füße mehrmals am Tag mit einer Creme, die optimalerweise Feuchtigkeit spendet, hautidentische Lipide enthält und Wirkstoffe, die die Hautbarriere stärken. Je nach Hautbild können beruhigende und entzündungshemmende Inhaltsstoffe hilfreich sein. Nicht enthalten sein sollten Wirkstoffe, die die Haut reizen oder die Hautbarriere negativ beeinflussen könnten. Ihr onkologischer Hautpflege-Spezialist kann Sie beraten, welche Creme diese Anforderungen erfüllt und speziell für Ihre Hautbedürfnisse gut geeignet ist.

Treten (erste) Hautveränderungen auf, können Sie die Häufigkeit des Eincremens nach Bedarf erhöhen. Lassen Sie sich bitte beraten, ob die bisher verwendete Creme weiterhin für Sie ausreichend ist oder ob auf ein Produkt mit anderen/zusätzlichen Wirkstoffen gewechselt werden sollte.

Wichtig zu wissen: Als intensive Pflegemaßnahme haben sich Handpackungen bewährt: Cremen Sie Ihre Hände dick ein und ziehen Sie Baumwollhandschuhe über (z. B. auch über Nacht).  

Onkologische Kosmetiker & Fußpflege-Spezialisten suchen und vergleichen
Zuletzt geändert am: 20.09.2022
Autor
Expertengremium onkologische Fußpflege und Kosmetik

Hauptautorin: Heike Weigand - Arzthelferin/Medizinische Fachangestellte und Kosmetikerin, Visagistin und Spezialistin für onkologische Hautpflege 

Beitrag jetzt teilen

Altmeyer, P. (04.02.2020) In: Altmeyers Enzyklopädie. https://www.altmeyers.org/de/dermatologie/hand-fuss-syndrom-13551; Letzter Abruf: 31.05.2021

Antwerpes, F. (01. 08.2019) Hand-Fuß-Syndrom. In: DocCheck. https://flexikon.doccheck.com/de/Hand-Fu%C3%9F-Syndrom; Letzter Abruf: 31.05.2021

Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., Deutschen Krebsgesellschaft e.V. & Stiftung Deutsche Krebshilfe (01.04.2017) Merkblatt Hand-Fuß-Syndrom. In: Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe. Letzter Abruf: 10.05.2021

Streker, M. (o. D.) Schulungsunterlagen .

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!
Gerne können Sie uns noch mehr dazu schreiben.

Bitte füllen Sie das Nachrichtenfeld aus.

Vielen Dank für Ihre weiteren Anmerkungen!

Empfohlene Artikel:

staerkergegenkrebs.de

Ein Service für Krebspatienten und deren Angehörige