Menü

   

 

Umdenken als erster Schritt

In einer Paarbeziehung ist es wichtig, sich der Herausforderung einer solchen Krebserkrankung gemeinsam zu stellen, diese als gemeinsame Aufgabe anzunehmen.

 

Inhalt

 

Den Alltag neu miteinander organisieren

Meistern Sie als Paar die Herausforderungen bei einer Krebserkrankung. Die emotionalen Reaktionen können allerdings bei jedem sehr unterschiedlich sein was ganz normal ist und so auch stehen akzeptiert werden sollte. Wird die Krankheit in der Beziehung von einem oder beiden Partnern nicht ausreichen angenommen und womöglich verleugnet, wirkt das kontraproduktiv, kann die Beziehung gefährden und verhindert gemeinsame Gestaltungsmöglichkeiten der neuen Situation.

So verändert eine Krebserkrankung nicht nur den Alltag der betroffenen Person, sondern auch den der Familie, insbesondere des Partners. Hier ist es wichtig, dass Termine wie Arzt- und Krankenhausbesuche abgestimmt terminiert werden, um volle Unterstützung gewährleisten zu können. Folglich ist es erforderlich, bestehende Alltagsaufgaben umzuorganisieren, z. B. Haushaltsplanung, Kindererziehung sowie andere soziale Verpflichtungen. Falls Sie sich überfordert fühlen, nehmen Sie die Unterstützung der Verwandtschaft, Freunde, oder der eines Psychoonkologen an.

 

Umdenken als erster Schritt

 

Alltägliche Dinge werden zu viel

Es kann durchaus vorkommen, dass dem Betroffenen aufgrund seines körperlichen Zustandes oder der Mehrbelastung alltägliche Dinge zu viel werden, die zuvor zu den gängigen Aufgaben gehörten. Hier muss nun organisiert werden, wie diese Aufgaben verteilt und ausgeglichen werden können. Häufig kommt es in dieser Situation zu Konflikten, wenn sich der Betroffene überflüssig oder der Partner überfordert fühlt. Nutzen Sie die Tipps und Hilfestellungen für eine gute seelische Balance während und nach der Erkrankung.

 

Struktur im Alltag

Weil die Leistungsfähigkeit während einer Chemo- oder Strahlentherapie bis zu 80 Prozent verringert sein kann, geht es zunächst um eine Neueinschätzung der eigenen körperlichen und psychischen Belastbarkeit.

Dabei ist es gut einen Sinn durch „eine Art kopernikanische Wende“ zu erlangen. Das kann dadurch geschehen das „der Patient sich nicht mehr nur noch fragt was er vom Leben erwartet, sondern vielmehr was das Leben von ihm erwartet „ganz im Sinne der Legotherapie nach Viktor Frankl.

       

Psycho-Onkologen suchen und vergleichen

   

Zuletzt geändert am: 10.10.2020
Lektor
Dipl. Psychologe, Markus Besseler
Markus Besseler

Dipl. Psychologe

Geschäftsführer der Bayerischen Krebsgesellschaft

Beitrag jetzt teilen
Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.