Menü

  

 

Dekorative Kosmetik und Make-up: Mehr als nur Schönmacher …

 

Inhalt

 

Warum ist die Produktauswahl so wichtig und was muss ich beachten?

Es wird viel über Schminktechniken für Krebspatienten informiert und in vielfältigen Schminkkursen bieten diverse Anbieter ein breit gefächertes Angebot.

Gerade im Bereich der dekorativen Kosmetik ist die Auswahl der richtigen Produkte von großer Bedeutung. Wie bei den Hautpflegeprodukten sind auch hier die Inhaltsstoffe entscheidend.

Ihre dekorativen Kosmetikprodukte sollten keine Wirkstoffe enthalten, die die Haut schaden oder unnötig reizen, oder die ein Austrocknen oder das Entstehen von Unreinheiten fördern könnten. Optimalerweise enthalten sie aber Wirkstoffe, die die Pflege und Versorgung Ihrer Haut unterstützen. So bevorzugt man Produkte mit feuchtigkeitsspendenden und evtl. beruhigenden Wirkstoffen.

Mit einem ungeeigneten Präparat könnten Sie durch ungünstige Inhaltsstoffe die positive Wirkung, die Ihr Hautpflegeprodukt erzielt hat, wieder zunichtemachen oder Ihr Hautbild sogar verschlechtern.

 

 

Wer kann mich zu passenden Produkten beraten?

Wie bei der Auswahl Ihrer Hautpflegeprodukte sollten Sie auch Ihre dekorativen Kosmetikprodukte nicht nur „aus dem Regal kaufen“. Sie sollten auch hier auf eine entsprechende Zusatzqualifikation Ihrer Fachkraft achten. Zusatzqualifikationen, die die fachliche Kompetenz für die Beratung onkologischer Patienten sicherstellen, sind Fortbildungen zur onkologischen Kosmetikerin, onkologische Hautpflege-Spezialistin, onkologische Visagistin oder onkologische Make-up-Artistin.

 

Erfahre ich auch in Schmink-/Make-up-Kursen, welche Produkte geeignet sind?

Auch in Schminkkursen, die z. B. in Kliniken angeboten werden, lernen Sie verschiedene dekorative Produkte kennen oder bekommen sie sogar empfohlen. Sie sollten dabei darauf achten, dass die/der Kursleiter:in eine zusätzliche Qualifikation im onkologischen Bereich erworben hat. Sie/er sollte sicher gestellt haben, ob die Produkte die entsprechenden Anforderungen für Krebspatienten erfüllen und zudem auch für Sie persönlich geeignet sind (für Ihren aktuellen Hautzustand unter der Therapie und Ihre individuellen Hautbedürfnisse).

Eine onkologische Kosmetikerin, onkologische Hautpflege-Spezialistin, onkologische Visagistin oder onkologische Make-up-Artistin ist darauf geschult, die Inhaltsstoffe der Produkte dementsprechend fachgerecht zu beurteilen und die Produkte entsprechend auf Ihre Haut während der Krebstherapie abzustimmen.

Sollte die/der Kursleiter:in nicht über diese Zusatzqualifikation verfügen, kann sie Ihnen sicherlich Schminktipps vermitteln. In diesem Fall ist es jedoch sinnvoll und wichtig, dass Sie sich in Bezug auf die Auswahl der Produkte nochmals qualifiziert beraten lassen.

 

Warum sollte die/der Leiter:in meines Schminkkurses eine Zusatz-Qualifikation als onkologische Kosmetikerin, Visagistin oder Make-up-Artistin erworben haben?   

Für Krebspatient:innen ist es wichtig, auf diese Zusatzqualifikation Wert zu legen. Erst durch sie ist eine Kosmetikerin, Visagistin oder Make-up-Artistin qualifiziert, Produkte fachkundig zu beurteilen und speziell bei Krebspatient:innen entsprechend ihrer Wirkung auf die Haut auszuwählen und einzusetzen.

Alle bei „Stärker gegen Krebs“ gelisteten Fachkräfte verfügen über diese Zusatzqualifikation.

 

Wo kann ich geeignete Schminktechniken lernen?

Während Ihres Klinikaufenthalts haben Sie in vielen Kliniken die Möglichkeit, an (häufig kostenfreien) Schminkkursen teilzunehmen, die z. B. von verschiedenen Organisationen angeboten und meist von ehrenamtlich tätigen Kosmetikerinnen, Visagistinnen oder Make-up-Artistinnen geleitet werden.

Aber auch zertifizierte onkologische Kosmetikerinnen, onkologische Visagistinnen oder onkologische Make-up-Artistinnen bieten als qualifizierte Fachkräfte Beratungen und Schminkkurse für Krebspatienten und Krebspatientinnen an – z. B. im eigenen Studio, in Arztpraxen oder Kliniken.

Die Angebote können unterschiedlich sein: Wenn Sie es gesellig mögen, ist ein Gruppenkurs das Richtige für Sie. Möchten Sie lieber für sich alleine sein und individuell betreut und beraten werden, können Sie meist auch Einzeltermine buchen. In diesen besteht die Möglichkeit, noch intensiver auf Ihre speziellen Wünsche einzugehen oder sich auf einzelne Techniken (z. B. das kaschierende Abdecken von evtl. entstehenden Hautflecken, das Schminken der Augen oder das Betonen der Lippen) zu beschränken. Meist wird auch ein „Make-up-Fahrplan“ erstellt, auf dem die Schminktechniken und Produkte festgehalten werden, damit Sie auch zu Hause mit dem Nachschminken gut zurechtkommen.

In der Regel werden Sie in den Kursen von zertifizierten Fachkräften direkt zu den individuell für Sie geeigneten Pflegeprodukten beraten. Oftmals werden gerade in diesem Bereich auch Einzeltermine für Telefon- oder Online-Beratungen angeboten. Sie müssen nicht immer einen kompletten Schminkkurs buchen, sondern können sich meist auch „nur“ zu den passenden Pflegeprodukten beraten lassen, wenn Sie das möchten.

 

Dekorative Kosmetik auch für Männer?

Von einigen Techniken und Tipps aus dem dekorativen Kosmetikbereich können auch Männer profitieren, z. B. wenn es um das Abdecken von Narben oder Pigmentflecken geht.

Scheuen Sie sich deshalb als Mann nicht, eine onkologische Kosmetikerin, onkologische Visagistin oder onkologische Make-up-Artistin direkt anzusprechen. Sinnvoll ist es meist einen Einzeltermin zu vereinbaren, da man in diesem auf Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse eingehen kann.

 

Hilfreiche Tipps für Sie:

  • Tragen Sie Ihr Make-up niemals direkt auf die Haut auf, sondern geben Sie eine für Sie geeignete Pflegecreme darunter.
  • Verwenden Sie künstliche Wimpern nur in Rücksprache mit Ihrem Arzt und lassen Sie sich von Ihrer Fachkraft beraten. Denn nicht alle Kleber sind aufgrund der Inhaltsstoffe geeignet.  
  • Wenn Ihre Wimpern komplett ausgefallen sind, sind künstliche Wimpern in der Regel nicht sinnvoll, da zum Ankleben die Haftungsfläche fehlt. Hier ist es sinnvoller mit Schminktechniken zu arbeiten. So kann man Punkte auf den Wimpernkranz zeichnen und diese verblenden.
  • Reinigen Sie Ihre Make-up-Utensilien (wie Pinsel, Schwämme, Spatel) regelmäßig, z. B. mit einer Kernseife oder einem Pinselreiniger.
  • Lassen Sie sich zu allen dekorativen Produkten, die Sie verwenden, beraten.
  • Machen Sie vor Beginn der Therapie ein Foto von sich. Das hilft Ihnen später z. B. beim Nachzeichnen der Augenbrauen, da Sie wissen, wie die Form vorher gewesen ist. Falls Sie sich später für ein Permanent-Make-up entscheiden, ist die Vorlage auch hierfür oft hilfreich.

      

Onkologische Kosmetiker*innen und Fußpflege-Spezialisten suchen und vergleichen

   

Zuletzt geändert am: 28.05.2021
Autor
Expertengremium onkologische Fußpflege und Kosmetik

Hauptautorin: Heike Weigand - Arzthelferin/Medizinische Fachangestellte und Kosmetikerin, Visagistin und Spezialistin für onkologische Hautpflege 

Beitrag jetzt teilen

Frühwirt, I. (2018) Schminktipps für Krebspatientinnen in der Chemotherapie. In: KSB Blog. https://blog.ksb.ch/ratgeber/brustkrebs-chemotherapie-schminken/; Letzter Abruf: 10.05.2021

Großmann, C. & Engel, A. (2020) Brustwarzen Tattoo nach Brustkrebs – alles Wissenswerte zum Thema. https://www.helios-gesundheit.de/magazin/news/news/brustkrebs-tattoo-nach-krebs/; Letzter Abruf: 10.05.2021

Streker, M. (o. D.) Schulungsunterlagen zur Spezialistin für Onkologische Hautpflege.

Weitere Themen:

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.