Menü

  

 

Einfluss von Sport auf die Krebstherapie

Krebspatienten profitieren von körperlicher Aktivität, da eine gezielte Bewegungstherapie sowohl die Folgen der Erkrankung selbst, als auch eine Vielzahl an Nebenwirkungen der Krebstherapie lindern kann.

 

Inhalt

 

Welche Einflüsse kann Sport und Bewegung auf die Krebstherapie haben?

Bis vor wenigen Jahren wurden Patienten während und nach einer Krebsbehandlung angehalten, sich nicht körperlich anzustrengen. Mittlerweile konnte jedoch durch wissenschaftliche Studien belegt werden, dass Krebspatienten in fast allen Stadien der Erkrankung von körperlicher Aktivität profitieren, weil eine gezielte Bewegungstherapie sowohl die Folgen der Erkrankung selbst, als auch die Nebenwirkungen der Krebstherapie lindern kann.

Durch gezielte körperliche Aktivität können vor allem Nebenwirkungen wie:

reduziert werden. Training und Bewegung können zudem die eigene Körperwahrnehmung, die Wechseljahresbeschwerden, Übelkeit, Osteoporose, Muskelabbau, Immunsystem, Isolation, Motivation, kognitive Dysfunktion, Selbstvertrauen, Ängste, Depressionen, Selbstbewusstsein, Kommunikation und Passivität positiv beeinflussen. Nutzen Sie die Möglichkeiten der Trainings- und Bewegungstherapie, um Ihre Lebensqualität zurückzuerlangen, Nebenwirkungen zu lindern und den Therapieerfolg  der Krebstherapie zu verbessern.

 

Einfluss von Sport auf die Krebstherapie

 

Sport beugt Krebs vor und verhindert Rückfälle

In der Medizin ist heutzutage bekannt, dass Sport und Bewegung der Vorbeugung verschiedener Krebsarten dienen können. Folglich wird das Risiko, an Krebs zu erkranken, durch sportliche Betätigung reduziert. Hier wird von einer Risikosenkung von 20 bis 30% ausgegangen. Was jedoch auch in der Medizinwelt noch nicht lange bekannt ist, ist die verbesserte Prognose einer Krebserkrankung bei sportlicher Bewegung, auch bei solchen Patienten, die vor der Erkrankung keinen Sport getrieben haben.

Beispielsweise kann das Risiko, erneut an Prostatakrebs zu erkranken, durch Sport um bis zu 57% reduziert werden; folglich sinkt auch das Mortalitätsrisiko eines Prostatakarzinoms. Hinzu kommt, dass die Nebenwirkungen der Krebsbehandlung, wie Polyneuropathie, Osteoporose und Kachexie, durch Bewegung gemindert bzw. besser ertragen werden können. So ist der Ratschlag überholt, sich während der Behandlungs- bzw. Chemotherapiezeit körperlich zu schonen. Machen Sie Sport bei Krebs. Die sogenannte Fatigue, eine chronische Erschöpfung als Nebenwirkung einer Krebserkrankung, kann bei aktiven Patienten verringert werden. In der Folge kann der Alltag während der Behandlung besser bewältigt werden. Auch Begleitkrankheiten einer Prostatakrebserkrankung, z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Harninkontinenz, können durch Aktivität positiv beeinflusst werden.

      

Trainings- und Bewegungstherapeuten suchen und vergleichen

  

Zuletzt geändert am: 22.10.2020
Beitrag jetzt teilen
Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.