Menü

  

 

Reha-Anspruch und Voraussetzungen für Krebspatienten

Wer hat einen Anspruch auf eine onkologische Reha? Welche Voraussetzungen gibt es bei Krebspatienten?

 

Inhalt

 

Wer hat einen Anspruch?

Um für eine onkologische Reha in Frage zu kommen, muss sowohl eine Tumordiagnose vorliegen als auch die Erstbehandlung (z.B. Strahlentherapie) abgeschlossen sein.

Ansprechpartner für eine onkologische Reha ist Ihr behandelnder Arzt. Sie können sich jedoch auch an den Kliniksozialdienst wenden. Sowohl Ihr Arzt als auch der Kliniksozialdienst können nach einer Operation oder einer Chemotherapie eine Anschlussrehabilitation (AHB) beantragen, die sie im Anschluss an Ihren Klinikaufenthalt in einer onkologischen Rehaklinik beginnen können.

 

Reha-Anspruch und Voraussetzungen

 

Welche Voraussetzungen gibt es?

Die entstandenen seelischen, körperlichen oder beruflichen Einschränkungen bzw. Behinderungen therapierbar beziehungsweise positiv beeinflussbar sein. Zudem muss der Krebspatient wieder soweit belastbar sein, dass er die entsprechenden Angebote der onkologischen Rehabilitation und Rehaklinik auch in Anspruch nehmen kann. Zusammengefasst müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein, damit Sie mit einer onkologischen Reha in einer speziellen onkologischen Rehaklinik beginnen können:

  • Die akute Erstbehandlung (Krebstherapie) ist beendet
  • Es kann eine positive Annahme getroffen werden, dass Sie mittels einer onkologischen Reha Ihre seelischen, körperlichen, sozialen und/oder beruflichen Krankheitsfolgen verbessern werden
  • Um die onkologische Reha beginnen zu können, müssen Sie körperlich ausreichend belastbar sein

    

Onkologische Rehakliniken suchen und vergleichen

    

Zuletzt geändert am: 09.10.2020
Beitrag jetzt teilen
Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.