Fatigue (Müdigkeit) bei Krebs lindern! Nebenwirkungen der Krebstherapie

Müdigkeit bei Krebs bekämpfen. Lindern Sie selbst durch eine angepasste Ernährung, Sport, Bewegung und körperliche Aktivität Ihre Nebenwirkungen der Krebstherapie (Chemotherapie, Strahlentherapie, Immuntherapie oder Antihormontherapie). Bei ca. 70 bis 90 % der Krebserkrankten kommt es während und nach der Krebstherapie zu sogenannter Fatigue (krebsbedingte Müdigkeit). Diese kann auch nach erfolgreicher Behandlung weiterhin anhalten und in Folge die Lebensqualität der Krebspatienten deutlich beeinträchtigen. Dies kann ebenfalls Auswirkungen auf die berufliche Leistungsfähigkeit haben.

 

Inhalt

 

Was ist Fatigue?

Bei einer Tumorerkrankung

Die Symptome der Fatigue werden beschrieben als anhaltende, subjektiv empfundene Müdigkeit und Erschöpfung, welche sich sowohl auf physischer, als auch emotionaler und kognitiver Ebene zeigt. Fatigue entsteht durch die Krebserkrankung selbst bzw. durch die Folgen der Krebstherapie und ist nicht auf vorangehende Aktivitäten zurückzuführen. Meist können die konkreten Ursachen nicht ermittelt werden, was eine gezielte medikamentöse Therapie erschwert bzw. verhindert. Nachfolgend erhalten Sie nützliche Tipps, Informationen und Hilfestellungen, wie Sie selbst Fatigue lindern und Ihre Lebensqualität wieder steigern können. Lindern Sie Fatigue bei Krebs.

 

Fatigue bei Krebs. Müdigkeit aufgrund der Krebstherapie. Lindern Sie Ihre Nebenwirkungen. Fatigue lindern durch Sport, Bewegung und Ernährung.

 

Fatigue lindern? Tipps und Hilfestellungen

Sport, körperliche Aktivität, eine ausgewogene Ernährung und weitere Methoden können die Fatigue bekämpfen und lindern. Was genau Ihnen in den Bereichen Bewegung, Sport und Ernährung hilft, worauf Sie achten sollten und wer Sie dabei unterstützen kann, erfahren Sie hier.

Körperliche Aktivität hilft Ihnen dabei, die Symptome der Müdigkeit zu lindern. Durch sie verbessert sich die Sauerstoffaufnahme im Körper, darüber hinaus wirkt sie auch stimmungsaufhellend, sorgt dafür, dass Ihre Muskeln erhalten bleiben, und reduziert die Nebenwirkungen der Krebstherapie. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Bereich "Bewegung"

In der sog. integrativen Onkologie, die ergänzende Behandlungsmethoden integriert und einen ganzheitlichen Therapieansatz verfolgt, kann die Fatigue auch noch mit weiteren Methoden, wie z.B. Misteltherapie, Akupunktur, Entspannungs- und Wassertherapie  behandelt werden. Wenn Sie Interesse an solchen ergänzenden Therapien haben, sollten Sie sich Experten suchen.

 

Müdigkeit lindern – durch Sport und Bewegung: Trainingsempfehlungen 

Auch diesbezüglich ist ausreichend Bewegung und Sport sinnvoll, da sie die Fatigue bekämpfen und reduzieren kann. Hier sollte bereits während der Therapie ein individuelles Trainingsprogramm erstellt werden. Grundsätzlich ist geraten, aktiv zu werden und zu geringe Aktivität bewusst zu vermeiden. Um Fatigue zu reduzieren, sind mehrere aber kürzere Bewegungseinheiten ratsam. Insgesamt sollte auf einen aktiven Alltag geachtet werden. Im Anschluss an die Therapie kann dann, unter Berücksichtigung des Gesamtzustandes, das Training intensiviert werden, um den positiven Einfluss zu verstärken.

Tipps und Hilfestellungen zum Ausdauertraining

Insbesondere für häufig auftretende Krebsarten wie Brust- und Prostatakrebs konnten Untersuchungen die Positiveffekte von Ausdauertraining zeigen. So hat dieses, alleine oder kombiniert mit Krafttraining, positive Effekte auf die (körperliche) Leistungsfähigkeit, das Körpergewicht und die Zusammensetzung des Körpers der Krebspatienten

Tipps und Hilfestellungen zum Krafttraining

Ist die Fatigue stark ausgeprägt, wird das Krafttraining zunächst ohne Gewichte bzw. Widerstand empfohlen. Im Verlauf können der Widerstand und das Gewicht sukzessiv gesteigert werden.

 

Empfohlene Therapiedauer bei Fatigue:

  • 12 Wochen (wenn möglichst dauerhaft) „Sport und Bewegung“ soll ein Teil Ihres Alltags werden

Krafttraining bei Fatigue

  • Es sollten 3 Trainingseinheiten pro Woche durchgeführt werden
  • Bei leichter Fatigue sollten die Übungen mit etwas mehr Gewicht, bei moderater Fatigue mit wenig Gewicht durchgeführt werden
  • Bei starker Fatigue wird das Krafttraining wird zunächst ohne Widerstand durchgeführt. Schritt für Schritt können anschließend leichte Gewichte ergänzt werden, wenn dies möglich ist

Ausdauertraining bei Fatigue

  • Bei leichter Fatigue kann das Ausdauertraining an 3-5 Tage pro Woche für jeweils 20–30 min bei höherer Anstrengung durchgeführt werden
  • Bei moderater Fatigue sollte der Trainingsumfang beginnend mit ca. 5-10 min pro Trainingseinheit langsam gesteigert werden; bei höherer Anstrengung
  • Bei starker Fatigue müssen die Trainingseinheiten mit geringen Intensitäten absolviert werden,  z.B. Radfahren. Dabei können mehrere Einheiten a 5–10 min absolviert werden.

Sanfte Bewegungsformen bei Fatigue

  • Tai Chi
  • Qigong
  • Yoga

Allgemeine Informationen bei Fatigue

  • Für das Training gilt, dass die Intensität umso geringer ausfallen sollte, je stärker die Fatigue ausgeprägt ist
  • Während der Chemo- oder Strahlentherapie sollten Patienten für insgesamt 90-120 Minuten wöchentlich ein moderates Training absolvieren
  • Wie häufig das Training durchgeführt wird, hängt von der Intensität der Trainingseinheiten ab. Möglich ist hier eine Unterteilung in Einheiten, die von 2x täglich leichtem Training bis hin zu einem 3 x wöchentlich durchgeführten intensiven Training reichen
  • Achten Sie darauf, regelmäßige Pausen einzuhalten und insbesondere Überlastungen zu vermeiden, denn dadurch verstärkt sich die Fatigue

Verhaltenstipps und Hilfestellungen bei Fatigue:

  • Trainieren Sie nicht zu viel oder zu intensiv, richten Sie Ihr Training grundsätzlich an Ihrer eigenen Leistungsfähigkeit aus
  • Bei starker Fatigue sollten Sie zu Beginn auf zusätzliche Trainingseinheiten und Sportprogramme verzichten

 

Krebsbedingte Müdigkeit reduzieren – durch die Anpassung der Ernährung

Tipps und Hilfestellungen, wie Sie durch die Anpassung Ihrer Ernährung bei Krebs, Fatigue lindern können:

Die Behandlung einer Krebserkrankung ist in vielen Fällen erschöpfend und ermüdend. Dies kann über einige Tage oder auch einen längeren Zeitraum so sein. Insbesondere in den Tagen nach der Krebstherapie ist dies deutlich spürbar, dabei können auch Denk-, Konzentrations- und Gedächtnisschwierigkeiten auftreten. Um dem entgegenzuwirken hilft Bewegung, Entspannung und eine ausgewogene, bedarfsdeckende Ernährung.

  • Müdigkeit kann durch einen Eisen- oder Vitamin B12-Mangel bedingt sein. Achten Sie deshalb auf eine gute Versorgung mit Nährstoffen, denn sie ist das Fundament dafür, dass Sie Kraft für den Kampf gegen die Krebserkrankung haben. Eine abwechslungsreiche, gesunde Kost liefert alle wichtigen Inhaltsstoffe, die Sie benötigen. Sollten Sie dennoch unsicher sein, ob bei Ihnen ein Nährstoffmangel vorliegt, besprechen Sie das Anliegen mit Ihrem Arzt und lassen Sie den Blutspiegel bestimmen. Eine Einnahme von Nährstoffpräparaten sollte immer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

  • Verwöhnen Sie sich selbst oder lassen Sie sich auch von anderen verwöhnen. In Gesellschaft schmeckt das Essen von Haus aus viel besser.

 

Finden Sie Ihren Experten in komplementären Bereichen zur Onkologie

 

 

KONTAKT
Logo - sgk stärker gegen Krebs
Stärker gegen Krebs
Auenstraße 110
80469 München
Bitte beachten Nachricht wird per Email übermittelt. Der Email Verkehr erfolgt unverschlüsselt und könnte von Dritten mitgelesen werden.

 

 

Zuletzt geändert am: 11.05.2020
Beitrag jetzt teilen
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über SGK StärkergegenKrebs GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.staerkergegenkrebs.de
Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.